Barbara Thériault: »Die Boden­ständigen«

 14,00 inkl. MwSt.

Enthält 7% MwSt.
versandkostenfrei in Deutschland
Lieferzeit: ca. 3–4 Werktage

Soziologische Feuilletons im Stil der 1920er und 1930er Jahre

Wie lässt sich die Mitte der Gesellschaft in einer Stadt im Herzen Deutschlands am besten beschreiben? Nicht mit dem Wunsch nach Singularität, sondern mit dem nach Bodenständigkeit, argumentiert Barbara Thériault.

Sie wertet und verallgemeinert nicht, sondern blickt und zeigt, wie eine Fotografin.Frankfurter Rundschau (Mehr Stimmen zum Buch)

ISBN: 978-3-948049-05-8 Kategorie:

Beschreibung

Erkundungen aus der nüchternen Mitte der Gesellschaft

Die Mitte ist nüchtern, untätowiert, unparfümiert, gemäßigt und trägt gerne karierte Hemden.Barbara Thériault, »Die Bodenständigen«

Mit ihren soziologischen Feuilletons im Stil der 1920er und 1930er Jahre erkundet Barbara Thériault mit einer Mischung aus Anteilnahme und Distanz den Alltag im heutigen Erfurt und Thüringen. Es geht um karierte Hemden, kurze Haare, Tattoos, Trinken, Jugendweihe, heimliches Heiraten – Themen, die den Alltag mitunter exotischer erscheinen lassen als ferne Länder. Stets mit Blick aus ihrem heimatlichen Kanada und aus dem Osten Europas berichtet Barbara Thériault ebenso scharfsinnig wie unterhaltsam. In ihren Texten regt sie dazu an, in der Normalität des Alltags Neues zu entdecken, und lädt zum Nachdenken und zum Gespräch ein.

Leseprobe ansehen (PDF)

#bodenständig: Freunde lesen (vor): Thomas Schmidt-Lux

Pressestimmen zu »Die Bodenständigen«

Das macht den Reiz von Barbara Thériaults Büchlein aus: Legt man es weg, hat man keine neue Formeln gefunden. Im besten Fall hat man gelernt, genauer hinzusehen.Norbert Mappes-Niediek in »Frankfurter Rundschau«, 8. Mai 2020

Barbara Thériault ist eine Detektivin des Alltags, die das Unsichtbare sichtbar macht.Johannes M. Fischer in »Esslinger Zeitung«, 7. April 2020

Das erfreut nicht nur, sondern macht richtig Spaß beim Lesen, weil Thériault dabei auch auf ein Vorbild zurückgreift, das in deutschen Medien kaum noch zu finden ist: die große Zeit des deutschen Feuilletons und einen ihrer markantesten Vertreter: Siegfried Kracauer.Ralf Julke in »Leipziger Internet Zeitung«, 7. April 2020

Zur Autorin

Von ihrem Fach, der Soziologie, etwas gelangweilt und durch die Lektüre Siegfried Kracauers angeregt, entschied sich Barbara Thériault in die Stadt zurückzukehren, in der sie einst die erste Studentin (Matrikel 001) der neugegründeten Universität war: Erfurt. Dort fing die Professorin aus Montreal an, als Journalistin zu arbeiten. Heute lebt und arbeitet sie in Montreal und Erfurt.

Zusätzliche Information

Gewicht310 g
Größe12 × 19 cm
Autor*in

Barbara Thériault

Einband

Broschur/Softcover mit freiem Rücken

Umfang

224 Seiten